Über einen IFG-Antrag an das Polizeipräsidium Dortmund habe ich die Daten zu Verkehrsunfällen mit tödlichem Ausgang im Raum Dortmund von 2012 bis 2014 erhalten.

Zwar lagen sie leider nicht in der von mir gewünschten Form und Vollständigkeit vor, trotzdem konnten die folgenden zwei Grafiken auf ihrer Grundlage entstehen.

Die Beiden Maps sind mit R und dem Zusatzpaket Leaflet gecoded.

Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang in Dortmund 2012-2014

Die erste Karte zeigt den Ort von Verkehrsunfällen mit tödlichem Ausgang auswählbar nach dem Jahr, in dem sie statt fanden.

Die Grafiken wurden über shinyapps.io hochgeladen und werden auf Smartphones nicht vollständig korrekt angezeigt, außerdem ist ihre Ladezeit recht lang. Bei nächster Gelegenheit werde ich sie auf einen schnelleren Server schieben.

Blaue Punkte stehen für männliche Unfallopfer, rote für weibliche. Das Popupfenster enthält Informationen zu Datum, Uhrzeit, Art der Beteiligung und Alter der Verstorbenen zum Unfallzeitpunkt.

Leider zeigen die Daten, dass 2014 mehr Menschen bei Verkehrsunfällen umkamen als in den zwei Jahren zuvor.

Verkehrstote in Dortmund 2012-2014 nach Altersgruppen

Die zweite Karte enthält dieselben Daten und Informationen, allerdings liegt hier das Augenmerk auf dem Alter der Unfallopfer.

In fast jeder Altersgruppe kamen mehr Männer als Frauen um. Nur bei den Ü60-Jährigen dreht sich diese Beobachtung.

Die Karten habe ich nach demselben Prinzip erstellt, wie ich es hier an einem Beispiel gezeigt habe.

Motiviert wurden die kleine grafische Analyse von diesem, mit dem Data Journalism Award ausgezeichneten Projekt über Unfälle mit Fußgängern in Novosibirsk: