Wöchentliche Treffen mit Workshops und Vorträgen zu Scraping oder Webdesign, online Tutorials zu Datenbereinigung und Visualisierung, Angebote wie das Datenjournalismus Dictionary oder der Datenjournalismus Werkzeugkasten: Seit unserem ersten Treffen 2015 haben wir von Journocode schon allerhand auf die Beine gestellt, um uns und anderen den Zugang zu Programmierskills und datenjournalistischem Know How einfacher zu machen.

Angefangen als eine studentische Initiative mit wöchentlichen Treffen nach den Vorlesungen, sind wir nunmehr ein Team aus Data Scientisten, Webdevelopern, Interaction Designern und Datenjournalisten, die verteilt in Deutschland an der Schnittstelle von Tech und Journalismus arbeiten – unter anderem bei der Süddeutschen Zeitung, Zeit Online und der Rheinischen Post.

Diese neue räumliche Distanz bedeutete das Ende der wöchentlichen Journocode Treffen in Dortmund. Gleichzeitig bot die Veränderung eine Chance zur Weiterentwicklung unserer Initiative, die wir ergriffen haben.

Aus Journocode ist die Journocode UG geworden.

Als gegründete Unternehmensgesellschaft bieten wir nun professionelle Workshops in den Bereichen Programmierung, Design und Datenjournalismus an. Unser interdisziplinäres Team ist jung, gut ausgebildet und weiß, wie in deutschen Datenredaktionen gearbeitet wird. Ein voller Erfolg waren bereits eine mehrtägige Schulung zu Datenjournalismus Basics bei der Rheinischen Post sowie ein Programmierworkshop für Mädchen und Frauen im Rahmen des Hackdays Niederrhein Anfang des Jahres.

Unter dem Motto Rent a Squirrel kann sich nun jeder einen Journocoder in die Redaktion oder den Hörsaal holen. Egal ob Journalisten, Studierende, Volontäre oder Interessierte jeden Alters: Journocode stattet euch mit dem nötigen Werkzeug für den Datendschungel aus, individuell auf die Teilnehmer und das Lernziel zugeschnitten. Denn wer mit Daten arbeitet, kann Geschichten finden, die anderen verborgen bleiben – und sie anders erzählen.